9. Juni 2020
  1. Sie befinden sich hier:
  2.  » 
  3. Lesetipps
  4.  » Wie arbeiten die Kontakt-Ermittler?

Wie arbeiten die Kontakt-Ermittler?

Bei neuen Corona-Fällen werden die Gesundheitsämter aktiv. Sie recherchieren Situation, in denen eine potentielle Übertragung möglich war. Gregor Bauernfeind hat nachgefragt.

Infektionsketten werden akribisch archiviert. (Foto: Marijan Murat/dpa)

Geben Sie auf sich acht – und Ihre Nächsten. Mit unserem Themenspezial zum Coronoavirus möchten wir aufklären und Leben bewahren. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.

Geben Sie auf sich acht – und Ihre Nächsten. Mit unserem Themenspezial zum Coronoavirus möchten wir aufklären und Leben bewahren. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.

Geben Sie auf sich acht – und Ihre Nächsten. Mit unserem Themenspezial zum Coronoavirus möchten wir aufklären und Leben bewahren. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.

W

ird jemand positiv auf das Coronavirus getestet, kommt es auf die Kontakt-Nachverfolgungsteams der Gesundheitsämter an. Ihre Aufgabe: Menschen auszumachen, die mit dem Infizierten in Kontakt waren – ein wichtiger Beitrag zum Infektionsschutz. Die Landesregierung hat die Teams zuletzt verstärkt.

«In der Regel wissen die Leute es bereits», sagt Jasmin Schneider, die beim Gesundheitsamt des Kreises Esslingen das Kontaktpersonenmanagement koordiniert. Meistens informiere der positiv Infizierte die Kontaktpersonen selbst. Der erste Schock sei dann schon verdaut, wenn das Team mit «Kontaktpersonen der Kategorie 1» telefoniert. Also mit Menschen, die über eine Zeit von 15 Minuten weniger als zwei Meter vom Infizierten entfernt waren.

Kooperationsbereitschaft ist groß

Schneider erzählt, die Kontaktpersonen hätten zwar viele Fragen, seien aber nicht verängstigt, wenn sie das Gesundheitsamt am Telefon hätten. Die Leiterin des Amtes, Dominique Scheuermann, ergänzt:

«Die absolute Mehrheit ist sehr freundlich, sehr interessiert und ergibt sich ihrem Schicksal.»

Wie für den Infizierten selbst stehen für die Kontaktpersonen zwei Wochen Quarantäne an.

Dominique Scheuermann, Leiterin des Gesundheitamtes des Landkreises Esslingen

Dominique Scheuermann, Leiterin des Gesundheitamtes des Landkreises Esslingen (Foto: Marijan Murat/dpa)

Die Bereitschaft, wahrheitsgemäß zu antworten und mit dem Gesundheitsamt zu kooperieren, ist trotzdem groß. «Ich habe eher den Eindruck: Es werden lieber zu viele Personen angegeben», sagt Schneider. «Einfach weil die Angst bei dem Infizierten da ist, dass man doch jemanden vergessen hat, der potenziell das Virus noch übertragen kann.» Scheuermann sagt, Einzelfälle, die um eine Quarantäne herumkommen wollen, gebe es aber bestimmt.

«Das Problem ist natürlich: Wir müssen ja auf die Aussagen vertrauen, die wir bekommen»,

sagt Schneider. Das Team leistet zwar eine Art von Detektivarbeit, indem sie den positiv Getesteten auf die Sprünge helfen und miteinander darüber nachdenken, wo sie noch engen Kontakt zu anderen gehabt haben könnten. Gerade am Anfang der Pandemie, als es noch keine Kontaktbeschränkungen gab, sei das für Infizierte oft schwierig gewesen, erzählt Scheuermann.

Grenzen der Nachverfolgung

War der Infizierte aber an Orten mit vielen Unbekannten – zum Beispiel im Supermarkt – wird keinen möglichen Kontaktpersonen hinterher recherchiert. Das sei erstens nicht möglich, sagt Schneider. Zweitens sei es unwahrscheinlich, dass es einen Kontakt mit weniger als zwei Metern Abstand über 15 Minuten hinweg gab. Ein positiv Getesteter habe angegeben, er habe in einer Disco mit einer «Marie» getanzt, erzählt Scheuermann. Die Frau über Freunde des Infizierten zu identifizieren, sei erfolglos geblieben. «Die konnten wir dann eben nicht finden. Das geht einfach nicht», sagt sie.

In solchen Fällen könnte eine Corona-Warn-App helfen, die Nutzern mitteilt, wenn sie Kontakt zu einem Infizierten hatten. So eine App könne sicher unterstützen, findet Scheuermann. Sie finde aber den persönlichen Kontakt mit Menschen wichtig, die man 14 Tage in Quarantäne schicke.

«Ich habe den Eindruck, durch das persönliche Gespräch mit dem Gesundheitsamt fühlen sich die Leute gut aufgehoben.»

Die bisher heißeste Phase für das Team war Mitte April: 50 bis 70 Meldungen pro Tag mit im Schnitt 10 bis 20 Kontaktpersonen gab es damals, erzählt Scheuermann. 14-, 16- und 18-Stunden-Arbeitstage seien für sie in der Zeit die Regel gewesen. «Wir sind so zusammengewachsen im Team», sagt Scheuermann. «Wie wir alle stundenlang, tagelang, am Wochenende, abends und nachts hier saßen und versucht haben, die Lage zu meistern: Das ist etwas, was mich unheimlich berührt hat in der Zeit.»

Personalabbau deutlich spürbar

In dieser Zeit wurde das Team von rund 40 Mitarbeitern aus dem Landratsamt unterstützt. Außerdem wurden drei Ärztinnen sowie drei Helfer vom Robert Koch-Institut eingestellt. Die zusätzlichen Kräfte sind Teil eines Programms des Landes, bei dem die Kontakt-Nachverfolgungsteams vergrößert werden. Anfang März gab es bei den 38 Gesundheitsämtern im Land 461 Vollzeitstellen für diese Aufgabe. Stand 25. Mai ist man bei 2.681 Stellen und rund 3.000 Kräften angekommen, wie das Sozialministerium mitteilt.

Die neuen Stellen sind meist befristet. Amtsleiterin Scheuermann hofft, ihre neuen Kräfte auch über die Befristung hinaus behalten zu können.

«Wir haben einfach sehr viel Personal abgebaut in den letzten Jahren. Und das hat man jetzt gesehen, dass das dann doch schwierig ist.»

Mittlerweile sind die Teams wieder reduziert, die Helfer aus dem Landratsamt wurden vorerst abgezogen. Denn wegen der Corona-Beschränkungen kommen Infizierte nun mit weniger Personen in Kontakt, um die sich das Nachverfolgungsteam kümmern muss. «Wir können das aber auch ganz schnell wieder hochfahren, falls die Zahlenwieder steigen würden», sagt Scheuermann.

Trauerportal.de (dpa/lsw)
In Memoriam

  1. Home
  2.  » 
  3. Lesetipps
  4.  » Wie arbeiten die Kontakt-Ermittler?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Coronavirus Extra – Übersicht
Mutmacher
Profiteure & Ignoranten
Kultur
Sport
Regional
Ausland

Weitere Themen

Adressen
Care – Gesundheit für Senioren
Testament und Vorsorge
Trauerfall
Coronavirus Extra – Übersicht
Mutmacher
Profiteure & Ignoranten
Kultur
Sport
Regional
Ausland

Weitere Themen

Adressen
Care – Gesundheit für Senioren
Testament und Vorsorge
Trauerfall
Coronavirus Extra – Übersicht
Mutmacher
Profiteure & Ignoranten
Kultur
Sport
Regional
Ausland

Weitere Themen

Adressen
Care – Gesundheit für Senioren
Testament und Vorsorge
Trauerfall

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

FOLGEN SIE UNS
Newsletter
Keine wichtigen News mehr verpassen!
Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Teilen Sie uns einfach Ihre E-Mail-Adresse mit. Ihre Daten geben wir nicht weiter. Sie können unseren Newsletter jederzeit abbestellen.

Jeden Monat verlosen wir unter allen Newsletter-Lesern zehn Jahresabonnements unserer Wochenzeitung IN MEMORIAM.

Damit wir Ihnen nur Nachrichten schicken, die Sie wirklich interessieren:

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Jetzt Newsletter bestellen.

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Jetzt Newsletter bestellen.

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

Jetzt Newsletter anfordern!

Unser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden! Datenschutzerklärung

Vielen Dank! Bitte schauen Sie jetzt in Ihren E-Mails nach, um die Anmeldung abzuschließen.