19. Juni 2020
  1. Sie befinden sich hier:
  2.  » 
  3. Aktuelles
  4.  » 
  5. Coronavirus Spezial
  6.  » 
  7. International
  8.  » Flüge gestrichen: Argentinier segelt von Portugal nach Hause

Flüge gestrichen: Argentinier segelt von Portugal nach Hause

Nach einer dreimonatigen Atlantiküberquerung in einem kleinen Boot ist Juan Manuel Ballestero endlich bei seinen Eltern angekommen.

Juan Manuel Ballastero bei seiner Ankunft in Mar Del Plata (Argentien). (Foto: Vicente Robles/AP/dpa)

Geben Sie auf sich acht – und Ihre Nächsten. Mit unserem Themenspezial zum Coronoavirus möchten wir aufklären und Leben bewahren. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.

Geben Sie auf sich acht – und Ihre Nächsten. Mit unserem Themenspezial zum Coronoavirus möchten wir aufklären und Leben bewahren. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.

Geben Sie auf sich acht – und Ihre Nächsten. Mit unserem Themenspezial zum Coronoavirus möchten wir aufklären und Leben bewahren. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.

E

Er wollte seine Eltern noch einmal sehen, doch wegen der grassierenden Corona-Pandemie waren alle Flüge gestrichen. Da setzte Juan Manuel Ballestero kurzentschlossen Segel und stach in See. Nach einer dreimonatigen Atlantiküberquerung in einem kleinen Segelboot von der portugiesischen Insel Porto Santo bei Madeira nach Argentinien erreichte der 47-Jährige den Badeort Mar del Plata, wie örtliche Medien am Donnerstag (Ortszeit) berichteten.

«Als das Coronavirus sich ausbreitete, starben in Europa 1.000 Menschen am Tag und ich hatte Angst, meine Familie nie wieder zu sehen»,

sagte er der Zeitung «La Nación». Mit 90 und 82 Jahren gehören seine Eltern zur Risikogruppe. Weil es keine Flüge nach Argentinien mehr gab, entschied sich Ballestero dazu, mit seinem 8,80 Meter langen Segelboot «Skua» die Überfahrt zu wagen. Er kaufte für 200 Euro Proviant und nahm Kurs auf Argentinien.

Beschwerliche Überfahrt

Ballestero ist ein erfahrener Skipper und hatte bereits 2011 einmal den Atlantik überquert, dennoch brachte die Fahrt ihn und vor allem sein Boot an die Grenzen. Mehrfach geriet er in heftige Stürme und die Außenhaut des Boots bekam Risse. «Das Wasser stand mir bis zum Bauchnabel», erzählte er.

Nach kurzen Zwischenstopps in Brasilien und Uruguay ist er nun im Hafen seiner Heimatstadt Mar del Plata vor Anker gegangen. Allerdings kann er seine Eltern Carlos und Nilda noch immer nicht in die Arme schließen – vorher muss er noch die zweiwöchige Quarantäne auf seinem Boot verbringen.

Ein Wunsch konnte nach einer Fahrt über 8.000 Kilometer und 85 Tage auf hoher See allerdings nicht länger warten.

«Schickt mir ein Schnitzel rüber»,

rief er seinen Freunden und Bekannten zu, die ihn an der Hafenmole erwarteten.

Trauerportal.de (dpa)
In Memoriam

  1. Home
  2.  » 
  3. Aktuelles
  4.  » 
  5. Coronavirus Spezial
  6.  » 
  7. International
  8.  » Flüge gestrichen: Argentinier segelt von Portugal nach Hause

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Coronavirus Extra – Übersicht
Mutmacher
Profiteure & Ignoranten
Kultur
Sport
Regional
Ausland

Weitere Themen

Adressen
Care – Gesundheit für Senioren
Testament und Vorsorge
Trauerfall
Coronavirus Extra – Übersicht
Mutmacher
Profiteure & Ignoranten
Kultur
Sport
Regional
Ausland

Weitere Themen

Adressen
Care – Gesundheit für Senioren
Testament und Vorsorge
Trauerfall
Coronavirus Extra – Übersicht
Mutmacher
Profiteure & Ignoranten
Kultur
Sport
Regional
Ausland

Weitere Themen

Adressen
Care – Gesundheit für Senioren
Testament und Vorsorge
Trauerfall

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

FOLGEN SIE UNS
Newsletter
Keine wichtigen News mehr verpassen!
Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Teilen Sie uns einfach Ihre E-Mail-Adresse mit. Ihre Daten geben wir nicht weiter. Sie können unseren Newsletter jederzeit abbestellen.

Jeden Monat verlosen wir unter allen Newsletter-Lesern zehn Jahresabonnements unserer Wochenzeitung IN MEMORIAM.

Damit wir Ihnen nur Nachrichten schicken, die Sie wirklich interessieren:

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Jetzt Newsletter bestellen.

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Jetzt Newsletter bestellen.

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

Jetzt Newsletter anfordern!

Unser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden! Datenschutzerklärung

Vielen Dank! Bitte schauen Sie jetzt in Ihren E-Mails nach, um die Anmeldung abzuschließen.