Veröffentlicht von Redaktion

13. Mai 2020
  1. Sie befinden sich hier:
  2.  » 
  3. Aktuelles
  4.  » 
  5. Ausland
  6.  » Japanischer Sumo-Ringer erliegt Coronavirus

Japanischer Sumo-Ringer erliegt Coronavirus

Shobushi ist der erste Vertreter dieser Sportart in Japan, der sich mit COVID-19 infizierte. Der Verband will nun Konsequenzen ziehen.

Der japanische Sumo-Ringer Shobushi erlag den Folgen des Coronavirus. (Foto: kyodo/dpa)

Das TRAUERPORTAL informiert Sie regelmäßig über ausgewählte Ereignisse in der Welt und in Deutschland. Klicken Sie auf die Karte, um zu einer interaktiven Übersicht zu gelangen. Falls Sie keine Nachricht verpassen möchten, abonnieren Sie unseren Newsletter.
Das TRAUERPORTAL informiert Sie regelmäßig über ausgewählte Ereignisse in der Welt und in Deutschland. Klicken Sie auf die Karte, um zu einer interaktiven Übersicht zu gelangen. Falls Sie keine Nachricht verpassen möchten, abonnieren Sie unseren Newsletter.
Das TRAUERPORTAL informiert Sie regelmäßig über ausgewählte Ereignisse in der Welt und in Deutschland. Klicken Sie auf die Karte, um zu einer interaktiven Übersicht zu gelangen. Falls Sie keine Nachricht verpassen möchten, abonnieren Sie unseren Newsletter.
J

apans Sumo-Sport trauert um einen am Coronavirus gestorbenen Ringer. Der Japaner mit dem Ring-Namen Shobushi starb am Mittwoch im Alter von nur 28 Jahren wegen mehrfachen Organversagens als Folge des Virus, wie der Sumo-Verband bekanntgab.

Sommer-Turnier abgesagt

Shobushi war der erste Sumo-Ringer, der sich mit dem Virus infiziert hatte und der erste, der daran starb. Er kämpfte in der vierthöchsten Division des japanischen Traditionssports. Aus Sorge vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus wurde das vom 24. Mai bis 7. Juni in Tokio geplante Sommer-Turnier der Sumo-Ringer abgesagt. Auch die im Sommer in Japans Hauptstadt geplanten Olympischen Spiele waren wegen der globalen Pandemie auf 2021 verlegt worden.

Trauerportal.de (dpa)
In Memoriam

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neueste Berichte aus dem Ressort Ausland
Zum Ressort Deutschland
Neueste Berichte aus dem Ressort Ausland
Zum Ressort Deutschland
Neueste Berichte aus dem Ressort Ausland
Neueste Berichte aus dem Ressort Ausland

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

FOLGEN SIE UNS
Newsletter
Keine wichtigen News mehr verpassen!
Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Teilen Sie uns einfach Ihre E-Mail-Adresse mit. Ihre Daten geben wir nicht weiter. Sie können unseren Newsletter jederzeit abbestellen.

Jeden Monat verlosen wir unter allen Newsletter-Lesern zehn Jahresabonnements unserer Wochenzeitung IN MEMORIAM.

Damit wir Ihnen nur Nachrichten schicken, die Sie wirklich interessieren:

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Jetzt Newsletter bestellen.

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Jetzt Newsletter bestellen.

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

Jetzt Newsletter anfordern!

Unser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden! Datenschutzerklärung

Vielen Dank! Bitte schauen Sie jetzt in Ihren E-Mails nach, um die Anmeldung abzuschließen.