Veröffentlicht von Redaktion

4. Mai 2020
  1. Sie befinden sich hier:
  2.  » 
  3. Aktuelles
  4.  » 
  5. Coronavirus Spezial
  6.  » 
  7. Sport
  8.  » Pesic über Corona-Pläne: Basketball nicht gefährlicher als Fußball

Pesic über Corona-Pläne: Basketball nicht gefährlicher als Fußball

Der Geschäftsführer der Basketballabteilung des FC Bayern erklärt das Hygienekonzept und wie die Saison mit den verbliebenen Teams beendet werden soll.

Marko Pesic, Geschäftsführer der Basketballabteilung des FC Bayern München (Foto: Tobias Hase/dpa)

Geben Sie auf sich acht – und Ihre Nächsten. Mit unserem Themenspezial zum Coronoavirus möchten wir aufklären und Leben bewahren. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.

Geben Sie auf sich acht – und Ihre Nächsten. Mit unserem Themenspezial zum Coronoavirus möchten wir aufklären und Leben bewahren. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.

Geben Sie auf sich acht – und Ihre Nächsten. Mit unserem Themenspezial zum Coronoavirus möchten wir aufklären und Leben bewahren. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.

M

arko Pesic, Geschäftsführer von Meister FC Bayern München, sieht für eine Fortsetzung der Basketball-Bundesliga in der Corona-Krise kein größeres Risiko als für die Fußball-Bundesliga.

«Ich weiß nicht, warum das in der Halle gefährlicher wäre als beim Fußball»,

sagte Pesic auf eine entsprechende Frage beim ZDF-«Morgenmagazin» am Montag. Die BBL orientiere sich am Fußball bei ihrem Konzept für Hygiene und Sicherheit, dies sei aber etwas anders, betonte der Ex-Nationalspieler. «Wir haben ein Konzept gewählt, bei dem wir alle Mannschaften an einem Standort haben können, ein exklusives Hotel für alle Mannschaften haben.»

Wo wird die Saison beendet?

Die BBL will ihre derzeit unterbrochene Saison als Turnier mit zehn Teams an einem Standort ohne Zuschauer fortsetzen. Als Ausrichter beworben haben sich neben den Münchnern auch die beiden Teilnehmer Alba Berlin und Fraport Skyliners aus Frankfurt sowie die Telekom Baskets Bonn, die ihre Saison bereits beendet haben. Die BBL wollte am Montag über die Vergabe beraten.

«Natürlich fragen die Spieler: Was passiert mit mir, wie ist das Risiko und so weiter», berichtete Pesic über Reaktionen aus der Münchner Mannschaft auf die Pläne. «Bis jetzt habe ich, was unsere Spieler angeht, da keine großen Bedenken gehabt, weil sie uns natürlich vertrauen. Wir wären verrückt, wenn wir unsere Spieler und uns alle in Risiken begeben werden, die nicht verantwortlich wären.»

Trauerportal.de (dpa)
In Memoriam

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Coronavirus Extra – Übersicht
Mutmacher
Profiteure & Ignoranten
Kultur
Sport
Regional
Ausland

Weitere Themen

Adressen
Care – Gesundheit für Senioren
Testament und Vorsorge
Trauerfall
Coronavirus Extra – Übersicht
Mutmacher
Profiteure & Ignoranten
Kultur
Sport
Regional
Ausland

Weitere Themen

Adressen
Care – Gesundheit für Senioren
Testament und Vorsorge
Trauerfall
Coronavirus Extra – Übersicht
Mutmacher
Profiteure & Ignoranten
Kultur
Sport
Regional
Ausland

Weitere Themen

Adressen
Care – Gesundheit für Senioren
Testament und Vorsorge
Trauerfall

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

FOLGEN SIE UNS
Newsletter
Keine wichtigen News mehr verpassen!
Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Teilen Sie uns einfach Ihre E-Mail-Adresse mit. Ihre Daten geben wir nicht weiter. Sie können unseren Newsletter jederzeit abbestellen.

Jeden Monat verlosen wir unter allen Newsletter-Lesern zehn Jahresabonnements unserer Wochenzeitung IN MEMORIAM.

Damit wir Ihnen nur Nachrichten schicken, die Sie wirklich interessieren:

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Jetzt Newsletter bestellen.

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Jetzt Newsletter bestellen.

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

Jetzt Newsletter anfordern!

Unser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden! Datenschutzerklärung

Vielen Dank! Bitte schauen Sie jetzt in Ihren E-Mails nach, um die Anmeldung abzuschließen.