Veröffentlicht von Redaktion

27. Mai 2020
  1. Sie befinden sich hier:
  2.  » 
  3. Aktuelles
  4.  » 
  5. Coronavirus Spezial
  6.  » 
  7. Sport
  8.  » Sorgen um Nachwuchs: René Klingbeil zieht zu Hause aus

Sorgen um Nachwuchs: René Klingbeil zieht zu Hause aus

Weil seine Tochter zur Hochrisikogruppe bei einer Infektion mit dem Corona-Virus zählt, traf Jenas Teammanager eine schwierige Entscheidung. Von Sebastian Wutzler

René Klingbeil, Trainer des 1. FC Carl Zeiss Jena (Foto: Bodo Schackow/dpa)

Geben Sie auf sich acht – und Ihre Nächsten. Mit unserem Themenspezial zum Coronoavirus möchten wir aufklären und Leben bewahren. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.

Geben Sie auf sich acht – und Ihre Nächsten. Mit unserem Themenspezial zum Coronoavirus möchten wir aufklären und Leben bewahren. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.

Geben Sie auf sich acht – und Ihre Nächsten. Mit unserem Themenspezial zum Coronoavirus möchten wir aufklären und Leben bewahren. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.

A

uf das, was ihm am Wichtigsten ist, muss René Klingbeil vorerst verzichten. «Ich werde meine Familie in den kommenden Wochen nicht sehen. Die Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen», sagt der Teammanager des FC Carl Zeiss Jena im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Seine heute zehn Jahre alte Tochter Mia war 2017 zweimal an einer Lungenentzündung erkrankt, 2018 kämpfte sie nach einer Blutvergiftung sogar um ihr Leben. «Mia gehört bei einer möglichen Infektion mit dem Corona-Virus zur Hochrisikogruppe. Wir müssen vorsichtig sein und aufpassen, dass sie sich nicht ansteckt», erzählt der 39-Jährige, der sich mit seiner Mannschaft seit Montag in der Sportschule Egidius Braun in Leipzig auf den Neustart der 3. Fußball-Liga vorbereitet.

Klingbeil ist bereits in der vergangenen Woche aus seinem Haus im erzgebirgischen Lößnitz freiwillig ausgezogen.

«Ich habe in Jena eine Wohnung und kann somit Abstand halten. Sehen können wir uns dank Facetime-Anrufen trotzdem jeden Tag»,

erklärt der Ex-Profi, der unter anderem für den Hamburger SV und Erzgebirge Aue spielte. Bei den «Veilchen» war er Kapitän und übernahm auch in schwierigen Phasen immer Verantwortung. Nun wird Klingbeil mit einer Extrem-Situation im privaten Bereich konfrontiert. «Dass ich mich von meiner Familie vorübergehend isoliere, ist eine reine Vorsichtsmaßnahme. Ich habe aufgrund meiner Tätigkeit mit vielen Menschen Kontakt und will kein unnötiges Risiko für Mia eingehen», meint Klingbeil: «Wir haben in den vergangenen zwei Monaten sehr viel Zeit miteinander verbracht, jetzt müssen wir uns mit der Situation arrangieren.»

Unzufriedenheit über DFB-Pläne

Am Wochenende wird die Saison in der 3. Liga fortgesetzt, der letzte Spieltag ist für das erste Juli-Wochenende vorgesehen. Über die Pläne des DFB kann Klingbeil nur mit dem Kopf schütteln: «Wir haben am 7. März das letzte Spiel absolviert. Jetzt sollen quasi ohne eine richtige Vorbereitung die restlichen elf Spieltage innerhalb kürzester Zeit durchgepeitscht werden. Der Plan ist eigentlich nicht umsetzbar», sagt Klingbeil. Der DFB-Bundestag sah das aber anders und votierte am Montag mit deutlicher Mehrheit für die Saison-Fortsetzung.

«Der Verband ist laut seiner Satzung zwar zu einem fairen Wettbewerb verpflichtet, aber faire Bedingungen sind nicht gegeben»,

äußerte Jenas Geschäftsführer Chris Förster.

Beide verweisen neben den drohenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten für viele Vereine durch Geisterspiele auch auf die unterschiedlichen Vorbereitungszeiten der Teams und die hohe Verletzungsgefahr für die Spieler. Erst seit Dienstag darf das Liga-Schlusslicht in voller Mannschaftsstärke trainieren, in den Tagen zuvor war nur ein Training in Kleingruppen möglich. «Schon da mussten einige Jungs nach der langen Pause wegen kleinerer Blessuren schnell etwas Gas rausnehmen, um keine ernsthafte Verletzung zu riskieren», meint Klingbeil, der sich eine «vernünftige Entscheidung» gewünscht hätte.

Der Teammanager meint damit einen Saisonabbruch. In diesem Fall hätte er seine Familie schon früher wiedersehen können. Doch nun wird sich Klingbeil voll auf die restlichen Spiele konzentrieren. «Wir werden die Saison gemeinsam zum Ende bringen», sagt der Ex-Profi kämpferisch. Angesichts von 16 Punkten Rückstand an das rettende Ufer weiß er aber auch, dass der Klassenverbleib kaum noch zu schaffen ist. Klingbeil, der seit der Trennung von Rico Schmitt vorübergehend das sportliche Sagen bei den Thüringern hat, will dem FC Carl Zeiss auf jeden Fall erhalten bleiben. Weil er nur in Besitz der B-Lizenz ist, soll er ab der kommenden Saison wieder als Co-Trainer arbeiten. «Die bisherigen Gespräche mit den Verantwortlichen gehen jedenfalls in diese Richtung», erklärte Klingbeil.

Trauerportal.de (dpa)
In Memoriam

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Coronavirus Extra – Übersicht
Mutmacher
Profiteure & Ignoranten
Kultur
Sport
Regional
Ausland

Weitere Themen

Adressen
Care – Gesundheit für Senioren
Testament und Vorsorge
Trauerfall
Coronavirus Extra – Übersicht
Mutmacher
Profiteure & Ignoranten
Kultur
Sport
Regional
Ausland

Weitere Themen

Adressen
Care – Gesundheit für Senioren
Testament und Vorsorge
Trauerfall
Coronavirus Extra – Übersicht
Mutmacher
Profiteure & Ignoranten
Kultur
Sport
Regional
Ausland

Weitere Themen

Adressen
Care – Gesundheit für Senioren
Testament und Vorsorge
Trauerfall

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

FOLGEN SIE UNS
Newsletter
Keine wichtigen News mehr verpassen!
Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Teilen Sie uns einfach Ihre E-Mail-Adresse mit. Ihre Daten geben wir nicht weiter. Sie können unseren Newsletter jederzeit abbestellen.

Jeden Monat verlosen wir unter allen Newsletter-Lesern zehn Jahresabonnements unserer Wochenzeitung IN MEMORIAM.

Damit wir Ihnen nur Nachrichten schicken, die Sie wirklich interessieren:

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Jetzt Newsletter bestellen.

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Jetzt Newsletter bestellen.

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

Jetzt Newsletter anfordern!

Unser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden! Datenschutzerklärung

Vielen Dank! Bitte schauen Sie jetzt in Ihren E-Mails nach, um die Anmeldung abzuschließen.