8. September 2020
  1. Sie befinden sich hier:
  2.  » 
  3. Aktuelles
  4.  » 
  5. Nachrufe
  6.  » 
  7. Nachrufe auf Personen des öffentlichen Lebens
  8.  » Der Film «Gegen die Wand» machte ihn bekannt: Birol Ünel

Der Film «Gegen die Wand» machte ihn bekannt: Birol Ünel

Der Schauspieler starb am Donnerstag im Alter von 59 Jahren in Berlin, wie das Berliner Maxim Gorki Theater und der Regisseur Fatih Akin über eine Sprecherin bestätigten.

Schauspieler Birol Ünel (Foto: Jörg Carstensen/dpa)

Das TRAUERPORTAL verabschiedet sich in dieser Rubrik von Menschen des öffentlichen Lebens. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.
Das TRAUERPORTAL verabschiedet sich in dieser Rubrik von Menschen des öffentlichen Lebens. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.
Das TRAUERPORTAL verabschiedet sich in dieser Rubrik von Menschen des öffentlichen Lebens. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.
I

m Drama «Gegen die Wand» (2004) spielte Ünel einen wilden, verlebten Typen. Seine Figur Cahit setzt ein Auto gegen die Wand und landet in der Psychiatrie. Dort lernt er Sibel (Sibel Kekilli) kennen. Er lässt sich auf eine Scheinehe mit ihr ein, damit sie sich von ihrer Familie lösen kann. Beiden verlieben sich.

Der Film gewann den Goldenen Bären der Berlinale – und brachte seinem Hauptdarsteller den Deutschen Filmpreis ein. Auch in «Soul Kitchen» arbeiteten Ünel und der Hamburger Filmemacher Akin zusammen.

«Ruhe in Frieden, mein Freund. Du hattest ein Licht in Dir, das mich immer überwältigt hat»,

postete Akin bei Instagram.

«Ich wollte nie ein guter Junge sein»

Mit seinen langen Haaren und dem zerfurchten Gesicht blieb Ünel dem Zuschauer im Kopf. Kaum jemand kippte im Film so überzeugend eine Bierflasche runter. Geboren wurde Ünel 1961 in der Türkei, als Kind kam er nach Deutschland. In Hannover begann er ein Schauspielstudium. Er probierte viel aus, auch am Theater. Später machte er ein Alkoholproblem öffentlich.

«Die Leute wollen den Kaputten sehen. Den Kaputten, der auf Regeln pfeift und macht, was er will»,

sagte er 2014 der «Süddeutschen Zeitung». «Als ich mit meiner Trinkerei an die Öffentlichkeit gegangen bin, haben alle applaudiert.» Er habe das bewusst bekanntgegeben und seine Haltung nie bereut.

«Ich wollte nie ein guter Junge sein. Weder für die Öffentlichkeit noch sonst irgendwen. Ich bin einfach jemand, der seine eigene Haltung hat, der den Rausch in seinem Leben braucht», sagte er in dem Interview. Er sei überzeugt, dass es wichtig ist, ab und zu high zu sein. «Exzessiv zu leben. Mehr zu fühlen, mehr zu sehen.»

Höhen, Tiefen und Abgründe

Der Regisseur Akin bezeichnete den Schauspieler mal als «Enfant terrible», als Punker und Troublemaker. «Birol verkörpert viele Dinge, die ich nicht bin, von denen ich manchmal aber gern was hätte», sagte er der «Süddeutschen Zeitung».

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) würdigte Ünel als «großartigen Darsteller». In den 90ern habe er in der Stadt seine Theaterkarriere begonnen – «erst im Kunsthaus Tacheles, dann bei Frank Castorf an der Volksbühne». «Ünels Leben kannte bedauerlicherweise nicht nur Höhen, sondern auch Tiefen und Abgründe», teilte Müller mit. Berlin trauere «um einen faszinierend-einprägsamen Darsteller».

Der Film «Gegen die Wand» ist bis heute sehenswert. Nicht nur wegen der Szenen wie Birol Ünel mit Halskrause und Jogginghose eine Kippe im Klinikcafé raucht. Sondern auch weil er viel erzählt: Über Identität und Zusammenleben, über Liebe und Elend.

In den 80ern spielte Ünel in Thomas Braschs «Der Passagier – Welcome to Germany» mit, in den 90ern etwa in Heinrich Breloers «Todesspiel» über die Entführung Hanns Martin Schleyers. Er war im «Tatort» zu sehen und spielte in «Soul Kitchen» (2009) einen cholerischen Koch. Nun sei er «nach schwerer Krankheit» in Berlin gestorben, teilte eine Sprecherin des Gorki Theaters mit.

Trauerportal.de (dpa)
In Memoriam

  1. Home
  2.  » 
  3. Aktuelles
  4.  » 
  5. Nachrufe
  6.  » 
  7. Nachrufe auf Personen des öffentlichen Lebens
  8.  » Der Film «Gegen die Wand» machte ihn bekannt: Birol Ünel

KONDOLENZBUCH

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Birol Ünel

* 18. August 1961 in Silifke (Türkei)

† 3. September 2020 in Berlin

59 Jahre

Neueste Nachrufe auf Menschen des öffentlichen Lebens
Trauer um Regisseur Jiri Menzel

Trauer um Regisseur Jiri Menzel

Der Oscar-prämierte Filmemacher galt als Vorreiter der tschechoslowakischen Neuen Welle der 1960er Jahre. Nun ist er im Alter von 82 Jahren gestorben.

Neueste Nachrufe auf Menschen des öffentlichen Lebens
Trauer um Regisseur Jiri Menzel

Trauer um Regisseur Jiri Menzel

Der Oscar-prämierte Filmemacher galt als Vorreiter der tschechoslowakischen Neuen Welle der 1960er Jahre. Nun ist er im Alter von 82 Jahren gestorben.

Neueste Nachrufe auf Menschen des öffentlichen Lebens
Trauer um Regisseur Jiri Menzel

Trauer um Regisseur Jiri Menzel

Der Oscar-prämierte Filmemacher galt als Vorreiter der tschechoslowakischen Neuen Welle der 1960er Jahre. Nun ist er im Alter von 82 Jahren gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

FOLGEN SIE UNS
Newsletter
Keine wichtigen News mehr verpassen!
Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Teilen Sie uns einfach Ihre E-Mail-Adresse mit. Ihre Daten geben wir nicht weiter. Sie können unseren Newsletter jederzeit abbestellen.

Jeden Monat verlosen wir unter allen Newsletter-Lesern zehn Jahresabonnements unserer Wochenzeitung IN MEMORIAM.

Damit wir Ihnen nur Nachrichten schicken, die Sie wirklich interessieren:

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Jetzt Newsletter bestellen.

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Jetzt Newsletter bestellen.

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

Jetzt Newsletter anfordern!

Unser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden! Datenschutzerklärung

Vielen Dank! Bitte schauen Sie jetzt in Ihren E-Mails nach, um die Anmeldung abzuschließen.