11. Juli 2020
  1. Sie befinden sich hier:
  2.  » 
  3. Aktuelles
  4.  » 
  5. Nachrufe
  6.  » 
  7. Nachrufe auf Personen des öffentlichen Lebens
  8.  » England und Irland trauern um Wembley-Weltmeister Jack Charlton

England und Irland trauern um Wembley-Weltmeister Jack Charlton

Er holte 1966 mit den Three Lions den WM-Titel und erlangte später als Trainer in Irland Heldenstatus. Nach langer Krankheit ist «Big Jack» mit 85 Jahren gestorben.
Jack Charlton (Archivfoto von 2015: PA Wire/dpa)
Das TRAUERPORTAL verabschiedet sich in dieser Rubrik von Menschen des öffentlichen Lebens. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.
Das TRAUERPORTAL verabschiedet sich in dieser Rubrik von Menschen des öffentlichen Lebens. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.
Das TRAUERPORTAL verabschiedet sich in dieser Rubrik von Menschen des öffentlichen Lebens. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.
W

embley-Weltmeister mit England, Helden-Status in Irland, ewig treue Club-Legende von Leeds United – und als Profi, Trainer und Mensch hoch geachtet: Der englische und irische Fußball trauern um Jack Charlton. Wie sein langjähriger Club und seine Familie mitteilten, starb Charlton am Freitagabend im Alter von 85 Jahren nach langer Krankheit. In Irland wird «Big Jack» bis heute vergöttert, weil er das Underdog-Team ausgerechnet als englischer Trainer zu den Endrunden der EM (1988) und WM (1990 und 1994) führte.

Der groß gewachsene Abwehrspieler gehörte 1966 zur englischen Mannschaft, die mit einem 4:2-Erfolg nach Verlängerung gegen die DFB-Auswahl das legendäre Endspiel im Londoner Wembley-Stadion gewann. «Jacky» stand gemeinsam mit seinem zweieinhalb Jahre jüngeren Bruder Bobby Charlton auf dem Platz, als auch das berühmt-berüchtigte Wembley-Tor gegen Deutschland fiel.

«Wieder ein trauriger Tag für den Fußball»,

twitterte Torschütze Geoff Hurst. «Er war ein großartiger und liebenswerter Charakter. Ruhe in Frieden, alter Freund.»

Die Brüder Jack Charlton (l.) und Bobby Charlton 1965 vor einem Länderspiegel gegen Österreich (Foto: PA Wire/dpa)

Geliebt, bewundert und verehrt

Jack Charlton sei an der Seite seiner Familie zu Hause in Northumberland friedlich eingeschlafen, erklärte sie in ihrer Mitteilung. «Er war nicht nur ein Freund vieler, sondern auch ein sehr verehrter Ehemann, Vater, Großvater und Urgroßvater», hieß es in dem bewegenden Statement. «Wir können nicht ausdrücken, wie stolz wir auf das außergewöhnliche Leben sind, das er geführt hat, und auf die Freude, die er so vielen Menschen in verschiedenen Ländern und aus allen Lebensbereichen bereitet hat. Er war ein durch und durch ehrlicher, freundlicher, lustiger und aufrichtiger Mann, der immer Zeit für Menschen hatte.»

Die englische Nationalmannschaft zeigte sich bei Twitter «am Boden zerstört» von der Todesnachricht. Der Irische Fußball-Verband schrieb am Samstag, Charlton sei der Trainer gewesen,

«der den irischen Fußball für immer verändert»

habe.

Debüt in der Nationalmannschaft erst mit 30

«Big Jack», so sein Spitzname wegen seiner Körpergröße, absolvierte 35 Länderspiele und 773 Partien für Leeds United – Vereinsrekord. 1950 kam er als 15-Jähriger zum Club, am 25. April 1953 feierte er beim 1:1 an der Elland Road sein Debüt gegen die Doncaster Rovers.

Erst 1965, im Alter von 30 Jahren, gab Jack Charlton unter Nationaltrainer Sir Alf Ramsey sein Debüt im Trikot der Three Lions. Bei der Heim-WM 1966 absolvierte er inklusive des legendären Finales alle Spiele. 1967 wurde er zum «Fußballer des Jahres» in England gewählt – als direkter Nachfolger seines Bruders Bobby.

Nach dem Ende seiner Karriere als Spieler 1973 arbeitete er auch als Trainer. Mit Irlands Nationalmannschaft gewann er 1988 bei der Europameisterschafts-Endrunde in Deutschland die erste Partie ausgerechnet gegen England mit 1:0. Das Halbfinale verpassten die Kicker von der Grünen Insel dann nach einem 1:1 gegen die Sowjetunion und einer unglücklichen 0:1-Niederlage gegen den späteren Europameister Niederlande. Auch bei der WM 1990 in Italien trotzten Charltons Iren den Engländern im ersten Gruppenspiel ein 1:1 ab.

Trauerportal.de (dpa)
In Memoriam
  1. Home
  2.  » 
  3. Aktuelles
  4.  » 
  5. Nachrufe
  6.  » 
  7. Nachrufe auf Personen des öffentlichen Lebens
  8.  » England und Irland trauern um Wembley-Weltmeister Jack Charlton

KONDOLENZBUCH

1 Kommentar

  1. Holger Lehmann

    A great player, a great trainer. R.I.P.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

John „Jack“ Charlton

* 8. Mai 1935 in Ashington (England)

† 10. Juli 2020 in Northumberland (England)

85 Jahre

Neueste Nachrufe auf Menschen des öffentlichen Lebens
Trauer um Lee Teng-hui

Trauer um Lee Teng-hui

Der erste demokratisch gewählte Präsident der Republik China auf Taiwan starb im Alter von 97 Jahren.

Alan Parker: Quereinsteiger in Hollywood

Alan Parker: Quereinsteiger in Hollywood

Zu seinen Meisterwerken gehören vielfach ausgezeichnete Klassiker wie «Fame» und «Midnight Express». Nun starb der Regisseur in Großbritannien.

Neueste Nachrufe auf Menschen des öffentlichen Lebens
Trauer um Lee Teng-hui

Trauer um Lee Teng-hui

Der erste demokratisch gewählte Präsident der Republik China auf Taiwan starb im Alter von 97 Jahren.

Alan Parker: Quereinsteiger in Hollywood

Alan Parker: Quereinsteiger in Hollywood

Zu seinen Meisterwerken gehören vielfach ausgezeichnete Klassiker wie «Fame» und «Midnight Express». Nun starb der Regisseur in Großbritannien.

Neueste Nachrufe auf Menschen des öffentlichen Lebens
Trauer um Lee Teng-hui

Trauer um Lee Teng-hui

Der erste demokratisch gewählte Präsident der Republik China auf Taiwan starb im Alter von 97 Jahren.

Alan Parker: Quereinsteiger in Hollywood

Alan Parker: Quereinsteiger in Hollywood

Zu seinen Meisterwerken gehören vielfach ausgezeichnete Klassiker wie «Fame» und «Midnight Express». Nun starb der Regisseur in Großbritannien.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

FOLGEN SIE UNS
Newsletter
Keine wichtigen News mehr verpassen!
Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Teilen Sie uns einfach Ihre E-Mail-Adresse mit. Ihre Daten geben wir nicht weiter. Sie können unseren Newsletter jederzeit abbestellen.

Jeden Monat verlosen wir unter allen Newsletter-Lesern zehn Jahresabonnements unserer Wochenzeitung IN MEMORIAM.

Damit wir Ihnen nur Nachrichten schicken, die Sie wirklich interessieren:

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Jetzt Newsletter bestellen.

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Jetzt Newsletter bestellen.

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

Jetzt Newsletter anfordern!

Unser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden! Datenschutzerklärung

Vielen Dank! Bitte schauen Sie jetzt in Ihren E-Mails nach, um die Anmeldung abzuschließen.