11. August 2020
  1. Sie befinden sich hier:
  2.  » 
  3. Aktuelles
  4.  » 
  5. Nachrufe
  6.  » 
  7. Nachrufe auf Personen des öffentlichen Lebens
  8.  » Fips Asmussen: «Kennen Sie den…?»

Fips Asmussen: «Kennen Sie den…?»

Der Komiker füllte viele Jahre große Hallen mit seinen Witzen. Er war ein Urgestein des deutschen Nachkriegshumor. Nun ist er im Alter von 82 gestorben.

Komiker Fips Asmussen (Foto: Holger Kasnitz/dpa)

Das TRAUERPORTAL verabschiedet sich in dieser Rubrik von Menschen des öffentlichen Lebens. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.
Das TRAUERPORTAL verabschiedet sich in dieser Rubrik von Menschen des öffentlichen Lebens. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.
Das TRAUERPORTAL verabschiedet sich in dieser Rubrik von Menschen des öffentlichen Lebens. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.
D

er Komiker Fips Asmussen ist tot. Der gebürtige Hamburger gehörte seit den 70er Jahren zu den bekanntesten Alleinunterhaltern Deutschlands. Er sei bereits am Sonntag gestorben, sagte seine Lebensgefährtin am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Asmussen wurde 82 Jahre alt. Seine Witze füllten Bühnenabende, Bücher, Musik-Kassetten, Schallplatten und CDs. Allein 7,5 Millionen Tonträger wurden verkauft. Seine Gags kamen oft rasch zur Pointe, etwa dieser:

«Ich hab‘ heute Morgen in den Spiegel geschaut und gesagt: ‚Ich kenn‘ dich nicht, aber ich rasier‘ dich trotzdem.’»

Weil die Sprüche so griffig waren, gingen sie oft in den Volksmund über.

Ein Hamburger Original

Sein Matrosen-Outfit als Markenzeichen legte Asmussen im Laufe der Jahre ab. Noch im hohen Alter blieben aber der wilde Lockenkopf und sein norddeutscher Akzent seine Markenzeichen.

Asmussen hatte ursprünglich in der Werbung gearbeitet. Ende der 60er Jahre legte er sich in Hamburg die Kabarett-Kneipe «Violette Zwiebel» zu. Dort war er Wirt und unterhielt das Publikum. Das war der Beginn einer großen Bühnenkarriere. Mit Stars wie Roy Black und Heino trat er in deutschen Clubs in den USA auf. Asmussen lebte zuletzt in Querfurt in Sachsen-Anhalt. Zuerst hatte die «Bild»-Zeitung über Asmussens Tod berichtet.

Trauerportal.de (dpa)
In Memoriam

  1. Home
  2.  » 
  3. Aktuelles
  4.  » 
  5. Nachrufe
  6.  » 
  7. Nachrufe auf Personen des öffentlichen Lebens
  8.  » Fips Asmussen: «Kennen Sie den…?»

KONDOLENZBUCH

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fips Asmussen

* 30. April 1938 in Hamburg

† 9. August 2020 in Querfurt

82 Jahre

Neueste Nachrufe auf Menschen des öffentlichen Lebens
Ernst Hinsken – der Mann mit der roten Laterne

Ernst Hinsken – der Mann mit der roten Laterne

Der CSU-Politiker und langjährige Bundestagsabgeordnete verstarb im Alter von 77 Jahren. Ein besonderes Geschenk an den ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder machte ihn deutschlandweit bekannt.

Neueste Nachrufe auf Menschen des öffentlichen Lebens
Ernst Hinsken – der Mann mit der roten Laterne

Ernst Hinsken – der Mann mit der roten Laterne

Der CSU-Politiker und langjährige Bundestagsabgeordnete verstarb im Alter von 77 Jahren. Ein besonderes Geschenk an den ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder machte ihn deutschlandweit bekannt.

Neueste Nachrufe auf Menschen des öffentlichen Lebens
Ernst Hinsken – der Mann mit der roten Laterne

Ernst Hinsken – der Mann mit der roten Laterne

Der CSU-Politiker und langjährige Bundestagsabgeordnete verstarb im Alter von 77 Jahren. Ein besonderes Geschenk an den ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder machte ihn deutschlandweit bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

FOLGEN SIE UNS
Newsletter
Keine wichtigen News mehr verpassen!
Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Teilen Sie uns einfach Ihre E-Mail-Adresse mit. Ihre Daten geben wir nicht weiter. Sie können unseren Newsletter jederzeit abbestellen.

Jeden Monat verlosen wir unter allen Newsletter-Lesern zehn Jahresabonnements unserer Wochenzeitung IN MEMORIAM.

Damit wir Ihnen nur Nachrichten schicken, die Sie wirklich interessieren:

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Jetzt Newsletter bestellen.

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Jetzt Newsletter bestellen.

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

Jetzt Newsletter anfordern!

Unser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden! Datenschutzerklärung

Vielen Dank! Bitte schauen Sie jetzt in Ihren E-Mails nach, um die Anmeldung abzuschließen.