Trauer um Noel Martin

Der britische Bauunternehmer, der 1996 Opfer eines rassistisch motivierten Angriffs wurde, starb im Alter von 60 Jahren.

Noel Martin (Mitte) im Jahr 2001 bei einem Demonstrationszug gegen Rassismus in Mahlow. (Foto: Nestor Bachmann/dpa)
Das TRAUERPORTAL verabschiedet sich in dieser Rubrik von Menschen des öffentlichen Lebens. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.
Das TRAUERPORTAL verabschiedet sich in dieser Rubrik von Menschen des öffentlichen Lebens. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.
Das TRAUERPORTAL verabschiedet sich in dieser Rubrik von Menschen des öffentlichen Lebens. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.
D

er Brite Noël Martin, der Mitte der 90er in Brandenburg Opfer eines rassistischen Angriffs wurde, ist tot. Das bestätigte die Geschäftsführerin der Stiftung «Großes Waisenhaus zu Potsdam», Elke Krüger. Martin starb demnach am Dienstag in einem Krankenhaus im britischen Birmingham. Er wurde 60 Jahre alt. Weitere Details konnte Krüger zunächst nicht nennen. Zuerst hatte der RBB über seinen Tod berichtet.

Der Angriff am 16. Juni 1996

Der gebürtige Jamaikaner und frühere Bauunternehmer Martin, der in Birmingham lebte, war im Juni 1996 in der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow (Teltow-Fläming) gemeinsam mit Arbeitskollegen von jungen Rechtsradikalen angegriffen worden. Nach einem Steinwurf auf seinen Wagen kam der damals 36-Jährige von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Seitdem war Martin vom Hals ab querschnittsgelähmt und saß im Rollstuhl.

Die beiden Täter wurden später zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Brandenburgs Integrationsbeauftragte Doris Lemmermeier hatte im Juni dieses Jahres mit einer Gedenkveranstaltung am Mahnmal in Blankenfelde an den rassistischen Angriff vor rund 24 Jahren erinnert.

Auf Martins Initiative hin und mit Mitteln der Landesregierung wurde 2003 der Noël-und-Jacqueline-Martin-Fonds gegründet, der 2008 in eine Stiftung umgewandelt wurde. Sie ist bei der Stiftung «Großes Waisenhaus zu Potsdam» angesiedelt.

Trauerportal.de (dpa)
In Memoriam

  1. Home
  2.  » 
  3. Aktuelles
  4.  » 
  5. Nachrufe
  6.  » 
  7. Nachrufe auf Personen des öffentlichen Lebens
  8.  » Trauer um Noel Martin

KONDOLENZBUCH

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noel Martin

* 23. Juli 1959 in Jamaika

† 14. Juli 2020 in Birmingham (Großbritannien)

60 Jahre

Neueste Nachrufe auf Menschen des öffentlichen Lebens
Trauer um Lee Teng-hui

Trauer um Lee Teng-hui

Der erste demokratisch gewählte Präsident der Republik China auf Taiwan starb im Alter von 97 Jahren.

Alan Parker: Quereinsteiger in Hollywood

Alan Parker: Quereinsteiger in Hollywood

Zu seinen Meisterwerken gehören vielfach ausgezeichnete Klassiker wie «Fame» und «Midnight Express». Nun starb der Regisseur in Großbritannien.

Neueste Nachrufe auf Menschen des öffentlichen Lebens
Trauer um Lee Teng-hui

Trauer um Lee Teng-hui

Der erste demokratisch gewählte Präsident der Republik China auf Taiwan starb im Alter von 97 Jahren.

Alan Parker: Quereinsteiger in Hollywood

Alan Parker: Quereinsteiger in Hollywood

Zu seinen Meisterwerken gehören vielfach ausgezeichnete Klassiker wie «Fame» und «Midnight Express». Nun starb der Regisseur in Großbritannien.

Neueste Nachrufe auf Menschen des öffentlichen Lebens
Trauer um Lee Teng-hui

Trauer um Lee Teng-hui

Der erste demokratisch gewählte Präsident der Republik China auf Taiwan starb im Alter von 97 Jahren.

Alan Parker: Quereinsteiger in Hollywood

Alan Parker: Quereinsteiger in Hollywood

Zu seinen Meisterwerken gehören vielfach ausgezeichnete Klassiker wie «Fame» und «Midnight Express». Nun starb der Regisseur in Großbritannien.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

FOLGEN SIE UNS
Newsletter
Keine wichtigen News mehr verpassen!
Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Teilen Sie uns einfach Ihre E-Mail-Adresse mit. Ihre Daten geben wir nicht weiter. Sie können unseren Newsletter jederzeit abbestellen.

Jeden Monat verlosen wir unter allen Newsletter-Lesern zehn Jahresabonnements unserer Wochenzeitung IN MEMORIAM.

Damit wir Ihnen nur Nachrichten schicken, die Sie wirklich interessieren:

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Jetzt Newsletter bestellen.

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Jetzt Newsletter bestellen.

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

Jetzt Newsletter anfordern!

Unser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden! Datenschutzerklärung

Vielen Dank! Bitte schauen Sie jetzt in Ihren E-Mails nach, um die Anmeldung abzuschließen.