21. August 2020
  1. Sie befinden sich hier:
  2.  » 
  3. Aktuelles
  4.  » 
  5. Nachrufe
  6.  » 
  7. Nachrufe auf Personen des öffentlichen Lebens
  8.  » Trauer um Puhdys-Mitgründer Harry Jeske

Trauer um Puhdys-Mitgründer Harry Jeske

Ohne ihn wären die Band wohl nicht so erfolgreich geworden: Er spielte den Bass und war zugleich der Manager – bis er wegen gesundheitlicher Probleme ausstieg. Nun ist er gestorben. Von Sophia-Caroline Kosel

Harry Jeske im Jahr 1997 bei einem Interview in seinem Haus an der Wismarbucht. (Foto: Jens Büttner/dpa)

Das TRAUERPORTAL verabschiedet sich in dieser Rubrik von Menschen des öffentlichen Lebens. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.
Das TRAUERPORTAL verabschiedet sich in dieser Rubrik von Menschen des öffentlichen Lebens. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.
Das TRAUERPORTAL verabschiedet sich in dieser Rubrik von Menschen des öffentlichen Lebens. Gerne halten wir Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Hier anfordern.
E
r war lange der Motor der Puhdys. Mitbegründer, Ältester, Bassist und langjähriger Manager der Band – das alles war Harry Jeske. Doch kurz vor seinem 60. Geburtstag stieg er wegen einer Ohrenkrankheit aus, zog auf die Philippinen und schließlich nach Wismar. Am Donnerstag ist Jeske dort gestorben, wie Puhdys-Keyboarder Peter Meyer am Freitag der Deutschen Presse-Agentur sagte. Jeske wurde 82 Jahre alt. Er lebte zuletzt in häuslicher Pflege.

«Harry war damals der beste Manager der DDR. Ihm haben wir sehr viel zu verdanken».

So würdigte Dieter «Maschine» Birr, Sänger der Puhdys, am Freitag seinen ehemaligen Bandkollegen. Jeske habe der Band zum Beispiel Instrumente aus dem Westen besorgt. «Er war wirklich ein Genie», so Birr. Und Meyer sagt über Jeske: «Er hat die Basis gelegt. Und er war ein sehr angenehmer Mensch.»

Moderator Jürgen Karney, der von Anfang an gute Kontakte zu den Puhdys hatte, erinnerte sich am Freitag in einem Interview des Radiosenders Ostseewelle: «Kein Redakteur war vor ihm sicher. Er hatte immer eine Platte dabei, eine Kassette.» Für die Band habe Jeske «Autos besorgt, Technik besorgt, Mikrofone und Veranstaltungen besorgt.» Und: «Er war ein ganz wunderbarer Mensch.»

Beliebteste Rockgruppe der DDR

Für Harry Jeske steht das «H» im Bandnamen der Puhdys. 32 Jahre alt war er, als die Gruppe am 19. November 1969 im sächsischen Freiberg ihr erstes Konzert gab. Bis zum Fall der Mauer wurden die Puhdys zwölfmal zur beliebtesten Rockgruppe der DDR gewählt – und schon damals regelmäßig auch von Zehntausenden Zuschauern in der Waldbühne im Westen Berlins umjubelt. Sie waren omnipräsent und die erfolgreichste Rockband der DDR. 2016 löste sich das Quintett auf.

Jeske, der umtriebige Bassist mit Schnauzer und Wuschelkopf, stieg schon 1997 aus der Band aus. Er hatte eine Ohrenkrankheit. Bei 80 bis 100 Konzerten pro Jahr könne er gesundheitlich nicht mehr mithalten, begründete er den Schritt. Seine Rente habe er schon beantragt.

Danach zog er sich viele Jahre auf die Philippinen zurück. Der gelernte Fliesenleger und Ofensetzer war mit einer Philippinerin, Erma, verheiratet. In Deutschland vertrieb er nach seiner Rocker-Rente eine Zeit lang Korbmöbel eigener Kreation.

Im vergangenen Jahr gab es für die Fans nach Jahrzehnten ein Wiedersehen mit Jeske. Dreieinhalb Jahre nach Auflösung der Puhdys standen einige der Musiker in der Rostocker Stadthalle noch einmal gemeinsam auf der Bühne – 50 Jahre nach der Gründung der Band. Harry Jeske, schon seit längerer Zeit in Pflege, war im Publikum dabei. Er saß im Rollstuhl. Als er in die Halle gefahren wurde, gab es Riesenapplaus.

Trauerportal.de (dpa)
In Memoriam
  1. Home
  2.  » 
  3. Aktuelles
  4.  » 
  5. Nachrufe
  6.  » 
  7. Nachrufe auf Personen des öffentlichen Lebens
  8.  » Trauer um Puhdys-Mitgründer Harry Jeske

KONDOLENZBUCH

1 Kommentar

  1. Brigitte Strathmann

    Danke für die schöne Zeit die Musik begleitet mich heute noch

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Harry Jeske

* 6. Oktober 1937 in Oranienburg

† 20. August 2020 in Wismar

82 Jahre

Neueste Nachrufe auf Menschen des öffentlichen Lebens
Trauer um Regisseur Jiri Menzel

Trauer um Regisseur Jiri Menzel

Der Oscar-prämierte Filmemacher galt als Vorreiter der tschechoslowakischen Neuen Welle der 1960er Jahre. Nun ist er im Alter von 82 Jahren gestorben.

Neueste Nachrufe auf Menschen des öffentlichen Lebens
Trauer um Regisseur Jiri Menzel

Trauer um Regisseur Jiri Menzel

Der Oscar-prämierte Filmemacher galt als Vorreiter der tschechoslowakischen Neuen Welle der 1960er Jahre. Nun ist er im Alter von 82 Jahren gestorben.

Neueste Nachrufe auf Menschen des öffentlichen Lebens
Trauer um Regisseur Jiri Menzel

Trauer um Regisseur Jiri Menzel

Der Oscar-prämierte Filmemacher galt als Vorreiter der tschechoslowakischen Neuen Welle der 1960er Jahre. Nun ist er im Alter von 82 Jahren gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

FOLGEN SIE UNS
Newsletter
Keine wichtigen News mehr verpassen!
Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Teilen Sie uns einfach Ihre E-Mail-Adresse mit. Ihre Daten geben wir nicht weiter. Sie können unseren Newsletter jederzeit abbestellen.

Jeden Monat verlosen wir unter allen Newsletter-Lesern zehn Jahresabonnements unserer Wochenzeitung IN MEMORIAM.

Damit wir Ihnen nur Nachrichten schicken, die Sie wirklich interessieren:

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Jetzt Newsletter bestellen.

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Jetzt Newsletter bestellen.

Exklusiv für unsere Newsletter-Abonnenten

LESESTÜCKE, DIE NICHT NUR VOM TABUTHEMA TOD HANDELN, SONDERN VIEL ÜBER DAS LEBEN VERRATEN. AKTUELL:

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»: Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang.

Außerdem

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer beschreibt, wie dramatisch das Coronavirus New York verändert hat.

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.

Jetzt Newsletter anfordern!

Unser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden! Datenschutzerklärung

Vielen Dank! Bitte schauen Sie jetzt in Ihren E-Mails nach, um die Anmeldung abzuschließen.