Exklusiv

KOSTENLOSES EXTRA FÜR NEWSLETTER-ABONNENTEN
Lesestücke, die nicht nur vom Tabuthema Tod handeln, sondern auch viel über das Leben verraten.
NOCH KEIN NEWSLETTER-ABONNENT?

Aktuelle Themen

Um die Berichte kostenlos zu lesen, klicken Sie auf das gewünschte Thema und geben Sie den Code aus Ihrem aktuellen Newsletter ein. Falls Sie noch kein Abonnent sind, können Sie hier den Newsletter kostenlos und ohne weitere Verpflichtungen bestellen und erhalten sofort den Code.

Die Schauspielerin Johanna Steinhauser und ihr Kollege Rasmus Max Wirth auf der Bühne im «digitalen Theatersaal» der Nürnberger Tafelhalle.

Anke Sieker

«Vielleicht passiert nach dem Tod was ganz Tolles»

Hinter Model, Schauspielerin und Unternehmerin Fiona Erdmann liegen schwere Zeiten. Anfang 2016 starb ihre Mutter Luzi, eineinhalb Jahre später ihr damaliger Noch-Ehemann und Vertrauter Mohamed. Ein Interview über Trauer, innere Stärke und einen geglückten Neuanfang. Das Gespräch führte Anke Sieker.
Die Schauspielerin Johanna Steinhauser und ihr Kollege Rasmus Max Wirth auf der Bühne im «digitalen Theatersaal» der Nürnberger Tafelhalle.

Bettina Spallek

Sechs Münzen für den Fährmann

Auch im traditionsbewussten Japan haben sich die Zeiten geändert: Während die Totenwache mit Gebeten früher die ganze Nacht dauerte, sind heute die Hinterbliebenen nicht mehr so ausdauernd und so wird die Zeremonie meist verkürzt. Und natürlich kommt auch Technik ins Spiel.
Die Schauspielerin Johanna Steinhauser und ihr Kollege Rasmus Max Wirth auf der Bühne im «digitalen Theatersaal» der Nürnberger Tafelhalle.

Klaus Brinkbäumer

Ein Brief aus New York City

Der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur schreibt aus seinem Sehnsuchtsort, in dem aufgrund der Coronavirus-Katastrophe (fast) nichts mehr ist, wie es noch vor kurzem war. Warum ihn in diesen Wochen die bevölkerungsreichste Stadt der Vereinigten Staaten an Bagdad 2003 erinnert.
Die Schauspielerin Johanna Steinhauser und ihr Kollege Rasmus Max Wirth auf der Bühne im «digitalen Theatersaal» der Nürnberger Tafelhalle.

Loan Brossmer

«Krieg ist 99 Prozent Langweiligkeit und ein Prozent Adrenalin»

Am 10. Mai ist der Todestag von Horst Faas. Der legendäre Fotograf und Kriegsberichterstatter unter anderem in Vietnam wurde zwei Mal mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet. Am Ende seines Lebens erkrankte er schwer. In dieser Zeit gab er dem Autor ein Interview, das heute noch lesenswert ist.
FOLGEN SIE UNS

Newsletter

Keine wichtigen News mehr verpassen!

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden. Teilen Sie uns einfach Ihre E-Mail-Adresse mit. Ihre Daten geben wir nicht weiter. Sie können unseren Newsletter jederzeit abbestellen.

Damit wir Ihnen nur Nachrichten schicken, die Sie wirklich interessieren:
THEMEN, ÜBER DIE WIR SIE AUF DEM LAUFENDEN HALTEN

Jetzt Newsletter anfordern!

Unser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden! Datenschutzerklärung

Vielen Dank! Bitte schauen Sie jetzt in Ihren E-Mails nach, um die Anmeldung abzuschließen.